Skip to main content

Die richtige Ziehzeit beim Tee

Tee ist beliebt und neben den bekannten Sorten, welche in jedem Supermarkt erhältlich sind, führen Drogerien oder auf Tee spezialisierte Geschäfte eine riesige Auswahl. Aber auch selbst gesammelte Kräuter oder getrocknete Früchte aus dem eigenen Garten eignen sich, um einen leckeren Durstlöscher herzustellen. Für einen guten Geschmack und die gewünschte Wirkung ist es wichtig, die jeweils richtige Zubereitungszeit einzuhalten. Diese unterscheidet sich je nach Tee Sorte und Tee Art. Teeliebhaber zelebrieren die Zubereitung ihres Getränkes, vor allem des Schwarztees, der gern anstelle von Kaffee getrunken wird. Ein Getränk für die ganze Familie sind selbst gemachte Eistees aus Früchten und Kräutern.Diese schmecken nicht nur schon den Jüngsten, sie sind zudem gesund und eine willkommene Alternative zu Süßgetränken. Nachfolgend finden Sie eine Auflistung über die empfohlene Ziehdauer der verschiedenen Tee Arten.

Zubereitungszeit von Schwarz-, Grün- und Weisstee

Schwarztee ist wahrscheinlich die am meisten getrunkene Tee Sorte. Und auch innerhalb der Schwarztee Familie gibt es viele verschiedene Arten. Teeliebhaber genießen bereits die Zubereitung und wissen, dass diese die Wirkung ihres Lieblingsgetränkes bestimmt. Grundsätzlich wird er mit kochendem Wasser übergossen. Soll der Schwarztee munter machen und neue Energie bringen, darf er maximal fünf Minuten ziehen. Wird dagegen eine beruhigende Wirkung gewünscht, sollte er ca. acht bis zehn Minuten ziehen. Dann wird der Schwarztee zwar bitterer im Geschmack, aber genau diese Bitterstoffe haben das Koffein, auch Teein genannt, nach dieser Zeit zersetzt. Das Getränk wirkt nun beruhigend. Schwarztee, welcher rund zehn Minuten zieht, eignet sich auch als Getränk bei Magenbeschwerden.

Wie lange Grüner Tee ziehen sollte, hängt von der gewählten Tee Sorte und deren Qualität ab. Das Wasser sollte 70 bis 80 Grad heiß sein, dann beträgt die durchschnittliche Ziehzeit zwei bis drei Minuten. Als Faustregel gilt: Hochwertige Qualität benötigt weniger lange als eine qualitativ minderwertige Sorte. Ein guter Grüntee kann sogar mehrere Male aufgebrüht werden. Somit lohnt es sich, sich einen hochwertigen Grüntee zu leisten und ihn mit der Gewissheit zu trinken, sich etwas Besonderes zu gönnen.

Weisstee ist noch nicht so bekannt, wie die beiden vorher genannten Sorten. Er nimmt jedoch an Beliebtheit stetig zu. Bei einer Temperatur von rund 80 Grad genügt es, wenn der Tee zwei bis drei Minuten zieht. Wer ein kräftigeres Aroma möchte, kann den Weisstee durchaus bis zu zehn Minuten ziehen lassen. Das empfiehlt sich jedoch nur für gute Qualitäten, welche nicht bitter werden. Auch Weisstee kann mehrmals aufgebrüht werden. Sein Aroma wird dann etwas schwächer, weshalb er im zweiten Durchlauf ein paar Minuten länger ziehen darf.

 Die richtige Ziehzeit beim Tee

Die richtige Ziehzeit beim Tee ©iStockphoto/eAlisa

Zubereitungszeit von Früchtetees

Früchtetee ist bei Jung und Alt als Durstlöscher gleichermaßen beliebt. Er schmeckt heiß genauso gut wie kalt serviert. Die Zubereitung von gekauftem Früchtetee ist einfach, und da keine bestimmte Wirkung erzielt werden soll, ist die Ziehdauer lediglich davon abhängig, ob er leicht säuerlich schmecken soll oder nicht: Ab fünf Minuten schmeckt der Tee bereits lecker, je länger er zieht, desto säuerlicher wird er. Früchtetee wird mit leicht kochendem Wasser gebrüht.

Früchtetee kann problemlos auch selbst hergestellt werden. Ob Beeren oder Äpfel, Orangen- oder Zitronenschalen, alles muss gut zerkleinert und durchgetrocknet sein. Diese Früchte werden, am besten in einem Teesieb, mit kochendem Wasser übergossen und müssen nun mindestens zehn Minuten ziehen. Wird ein kräftigeres Aroma gewünscht, können die Früchte bis zu fünfzehn Minuten ziehen. Es empfiehlt sich, wenn der Tee warm genossen werden soll, die Tasse abzudecken, um ein zu starkes Abkühlen zu verhindern. Dieser Tee eignet sich aber auch hervorragend zur Herstellung von Eistee.

Zubereitungszeit von Kräutertees

Kräutertee enthält, genau wie Früchtetee, kein Teein und kann deshalb bei längerer Ziehzeit nicht bitter werden. Die enorme Vielfalt an Kräutern, welche sich zum Teekochen eignen, lässt eigentlich nur einen Schluss zu: Es kann keine exakte Ziehdauer genannt werden, welche auf alle Arten zutrifft. Jedoch sollte bei Heilkräutern darauf geachtet werden, dass der Tee nicht zu stark wird. Meistens steht auf der Packung angeschrieben, wie lange die entsprechende Tee Sorte ziehen sollte. Bei einem normalen Aufguss beträgt die Ziehzeit etwa zehn bis fünfzehn Minuten. Die Kräuter werden hierbei mit kochendem Wasser übergossen.

Wer mag, bereitet seinen Tee aus selbst gesammelten Pflanzen zu. So wirkt beispielsweise eine Teekur aus Brennnesseln oder Löwenzahn im Frühjahr Wunder. Frische Kräuter werden mit kaltem Wasser angesetzt und zum Kochen gebracht. Sobald das Wasser kocht, wird der Herd abgestellt und der Tee sollte mindestens zehn Minuten ziehen, bevor er durch ein Sieb abgegossen wird. Selber getrocknete Kräuter werden ebenso gekocht, wie gekaufter Kräutertee.

Zubereitungszeit von Heiltees

Obwohl jeder Kräutertee eine Wirkung auf unsere Gesundheit und Wohlbefinden hat, gibt es spezielle Teesorten, welche nicht als Durstlöscher dienen. Diese werden getrunken, um unsere Gesundheit zu unterstützen und bei Krankheit Linderung zu erfahren. Hier kommt es mehr als bei allen anderen Sorten auf eine korrekte Zubereitung und Ziehdauer an. Da es sich vor allem um Tees aus Wurzeln und Rinden handelt, wird dieser zuerst kalt angesetzt. Ideal ist es, wenn die Zutaten über Nacht im kalten Wasser ziehen können, bevor sie am nächsten Tag langsam zum Kochen gebracht werden. Sie sollten fünf bis fünfzehn Minuten kochen und der Tee kann dann direkt getrunken werden.

Zubereitung von Wellnesstee

Wellnesstees sind Teemischungen, welche jeweils eine besondere Wirkung auf Körper, Geist und Seele haben und verschiedene Ziehdauer und Zubereitung erfordern. Die bekannteste Mischung ist hierbei sicher der Yogi-Tee, ein wärmender, indischer Gewürztee, welchen es in verschiedenen Sorten gibt. Teebeutel oder lose Mischungen ziehen etwa drei bis fünf Minuten. Wird der Tee jedoch selbst hergestellt, ist etwas Geduld nötig: Die Zutaten, wie beispielsweise Brennnesselblätter, Ingwer, Zimt oder Kardamomsaat sollten etwa eine halbe Stunde kochen. Danach wird Schwarztee hinzugefügt und die Teezubereitung muss anschließend noch rund vier Minuten ziehen.

Darf Tee, der zu lange gezogen hat, noch getrunken werden?

Auf manchen Teepackungen steht der Vermerk, dass die Anweisungen bezüglich Zubereitung und Ziehdauer genau eingehalten werden müssen. Besteht also eine gesundheitliche Gefahr, wenn die empfohlene Zeit einmal überschritten wurde? Grundsätzlich kommt es auch hier auf die Tee Sorte an. Einige werden bitter, sodass er wahrscheinlich sowieso ungenießbar erscheint, auch wenn keine Gesundheitsgefährdung von ihm ausgehen würde. Wer einen wohlschmeckenden Tee trinken und in den Genuss seiner Wirkung kommen möchte, sollte die angegeben Zeit einhalten.