Skip to main content

Teezubereitung in Arabien

Tee ist in zahlreichen Ländern ein beliebtes Getränk, er wird in verschiedenen Varianten getrunken und auf vielfältige Weise zubereitet. Neben Schwarzem und Grünem Tee bereichern Weißer Tee, Rooiboos-Tee und verschiedene Kräutertees in den verschiedensten Varianten die Palette an Tee. Kommen Sie nach Arabien, so hat Tee dort einen hohen Stellenwert. Auf die richtige Zubereitung kommt es an, denn schließlich hat der Tee dort einen gewissen Kultstatus und er muss schmecken. Damit die Teeblätter ihren einzigartigen Geschmack entfalten und ihr Aroma preisgeben, kommt es darauf an, wie der Tee zubereitet wird. Sie müssen allerdings nicht bis nach Arabien fahren, um den Tee auf arabische Weise zu genießen, sondern Sie können selbst Tee nach arabischem Vorbild bereiten.

Tee als Symbol der Gastfreundschaft

Kommt ein Gast in eine arabische Familie oder sonst irgendwo in Arabien zu Besuch, so gehört es zur Höflichkeit und zur Gastfreundschaft einfach dazu, dass ihm ein Glas Tee angeboten wird. Unhöflich ist es, das Glas Tee abzulehnen, denn so wäre das wie eine Ohrfeige für den Gastgeber. Ganz sicher wäre dies für den Gast das letzte Mal, dass er dort gern gesehen ist. Die Betonung liegt hier auf Glas – nicht auf Tasse – da das Glas das entscheidende Trinkgefäß für den Tee in der arabischen Welt ist. In der arabischen Welt wird Tee häufig zu Anlässen gereicht, zu denen in der westlichen Welt normalerweise Alkohol ausgeschenkt wird. Da Alkohol in den arabischen Ländern verboten ist, bietet Tee eine gute Alternative, er schafft eine angenehme Atmosphäre und muntert auf. Die Zubereitung des Tees wird von den regionalen Vorlieben stark beeinflusst. In einigen Gegenden wird Tee in einem Caydanlik gekocht. Zwei Teekannen werden dazu übereinander gestellt, während die untere Kanne mit Wasser gefüllt ist und keinen Deckel hat. Nachdem das Wasser gekocht hat, wird es in der unteren Kanne noch heiß gehalten. Direkt auf der unteren Kanne steht die obere, in der sich die Teeblätter befinden, die nicht aufgebrüht, sondern nur angefeuchtet werden. Die Hitze des Wassers in der unteren Kanne setzt das Aroma in den Teeblättern frei. Erst jetzt wird der Tee in der oberen Kanne mit heißem Wasser aufgebrüht. Das Ergebnis ist ein ziemlich starker Tee. Wem der Geschmack dieses Tees zu stark und zu streng ist, der darf ihn gern mit Wasser verdünnen, so wie er mag. Dieser Caydanlik, der aus zwei Kannen besteht, hat den Vorteil, dass er auf jeder Feuerstelle genutzt werden können. Allerdings kommen auch Varianten zum Einsatz, die an einen russischen Samowar erinnern und befeuert werden können. In Oberägypten ist dickflüssiger Tee beliebt, der dazu in einem Kessel ziemlich lange gekocht werden muss. Dieser Tee wird mit drei bis vier Löffeln Zucker angereichert. Dünner Tee wird hingegen gern im nördlichen Delta des Nils getrunken. So wie es in verschiedenen anderen Ländern üblich ist, den Tee mit Milch zu verfeinern, wird in Arabien auf Milch grundsätzlich verzichtet.

Das wird für die Teezeremonie gebraucht

Für eine zünftige Teezeremonie und für die richtige Zubereitung kommt es darauf an, das richtige Teegeschirr zu verwenden. Welches Teegeschirr verwendet wird, ist abhängig von der Region. Der Tee kann entweder über Feuer in einem einfachen Kessel bereitet werden, doch kann er auch im Caydanlik aus zwei Kannen auf einer beliebigen Kochstelle bereitet werden. Darin liegt der größte Unterschied in der Teezubereitung. Schließlich kommt es darauf an, den Tee stilvoll zu servieren, das richtige Geschirr wird gebraucht. Der Tee wird nicht aus Tassen getrunken, so wie das in Europa üblich ist, sondern einheitlich in allen Teilen Arabiens wird der Tee aus Gläsern getrunken. Die Gläser bieten den Vorteil, dass die schöne Farbe des Tees sichtbar ist. Es hängt von der Region ab, wie die Gläser aussehen, in denen der Tee serviert wird. Die Gläser im Irak und in Jordanien sind mit Gold und einem Kristallschliff reich verziert und erinnern an eine Sanduhr. Eher schlicht, ohne großartige Verzierungen, sind die Teegläser, die in Ägypten verwendet werden. Die Form des Glases kann eine Rolle spielen, wie der fertige Tee seinen Geschmack entfaltet. Abhängig von der Form und der Beschaffenheit der Gläser bleibt der Tee länger heiß.

Teezubereitung in Arabien

Teezubereitung in Arabien @iStockphoto/Diana Starobinskaya

Tee genießen wie die Beduinen

Nicht nur in arabischen Haushalten wird Tee getrunken. In einem arabischen Haushalt, wenn Gäste kommen, ist der Tee ein Ausdruck der Wärme und der Herzlichkeit und dient weniger als Durstlöscher. Auch die Beduinen, die in der Wüste unterwegs sind und sich im Freien aufhalten, trinken Tee; jedoch, um ihren Durst zu löschen oder um sich innerlich zu wärmen. Machen Sie es den Beduinen doch einmal nach und genießen Sie den Tee so wie auf der Halbinsel Sinai. Die Beduinen reichen den Tee dort zu einem Koshary-Essen, doch spielt es eine untergeordnete Rolle, was Sie zum Tee essen. Am besten geeignet ist für die Teezubereitung nach arabischer Art eine Schwarzteemischung, beispielsweise ein Ceylon-Assam-Blend. Verzichten Sie auf Beuteltee, denn nur der Tee ohne Beutel kann seinen vollen Geschmack entfalten. Es kommt auch darauf an, dass Sie den Tee nicht im Supermarkt kaufen. Im Teeladen finden Sie ein breites Sortiment an hochwertigen Tees, die auf traditionelle Weise hergestellt wurden. In verschiedenen Onlineshops können Sie ebenfalls hochwertigen Schwarztee aus Ceylon oder Assam bestellen. Sie brauchen weiterhin eine feuerfeste Glaskanne und eine Wärmequelle. Für den richtigen Geschmack des Tees kommt es darauf an, den Tee richtig zu dosieren. Rechnen Sie auf ein Teeglas einen halben Löffel der Schwarzteemischung. Der Tee sollte nun fünf Minuten lang in der Glaskanne ziehen oder sogar noch leicht köcheln. Anschließend lassen Sie den Tee zwei bis drei Minuten lang abkühlen, bevor Sie ihn in die Teegläser füllen. Eine besonders erfrischende Wirkung verleihen Sie dem Tee, wenn Sie in jedes Glas nach dem Einfüllen ein frisches Blatt Gartenminze geben. Sie sollten den Tee mit viel Zucker genießen, so wie das in Arabien der Fall ist.

Die Herstellung von Teekonzentrat

Die traditionelle arabische Teezubereitung erfordert ein Teekonzentrat, das Sie selbst herstellen können. Dieses Teekonzentrat wird entsprechend der persönlichen Vorlieben mit heißem Wasser verdünnt, da es dickflüssig und ziemlich stark ist. Bereiten Sie für dieses Teekonzentrat den Tee nur mit wenig Wasser zu und reichern Sie in dann mit heißem Wasser nach Wunsch an. Besonders stilvoll wirkt die Zubereitungsmethode mit Wasser aus dem Samowar. Diese Art der Zubereitung ist auch dann zu empfehlen, wenn Sie Tee benutzen, der in seiner Qualität weniger hochwertig ist, beispielsweise Tee aus dem Supermarkt.

Wie Sie den Tee anreichern können

Nicht nur mit Minze oder Zucker können Sie den Tee nach arabischer Art anreichern. Abhängig von der Region und vom Anlass kommt es darauf an, dass der Tee eine leicht anregende Wirkung erhält. Ingwer hat, genau wie die Minze, eine erfrischende Wirkung. Der Tee kann mit einem frischen Blatt Gartenminze, aber auch mit einem Teelöffel fein gehacktem Ingwer pro Glas und mit etwas Ingwersirup bereichert werden. Geben Sie Ingwer und Ingwersirup in die Gläser und schenken Sie dann den Tee ein. Soll der Tee gesüßt werden, kann jeder Zucker nach Belieben verwenden.

Die Bedeutung der Teezeremonie in Arabien

Zu einer Teezeremonie in Arabien gehört es dazu, dass die Gäste bei der Zubereitung des Tees zuschauen können. Allerdings sind die Teezeremonien nicht so streng wie in Japan, auch hat die Teezeremonie keinen spirituellen Hintergrund. Es kommt darauf an, wie Sie den Tee trinken, denn schließlich bedeutet ein leeres Glas Abschied. Hat ein Gast sein Glas fast leer getrunken, so wird bereits Tee nachgeschenkt. Möchten Sie noch bleiben, aber nicht soviel trinken, dann sollten Sie Ihren Tee nur langsam genießen. Damit der Tee ständig nachgeschenkt werden kann, kommt es darauf an, dass er ständig warmgehalten wird. Er muss daher immer auf einer Wärmequelle stehen. Tee ist in Arabien das wichtigste Getränk im Alltag, er wird praktisch zu jeder Gelegenheit getrunken. Der Tee wird dort nicht nur zu den Mahlzeiten angeboten, sondern gleich zur Begrüßung, wenn die Gäste ins Haus kommen. Die Zubereitung des Tees mit dem Kochkessel oder mit dem Caydanlik erfordert mehr Zeit als mit Kanne und Wasserkocher, doch ist sie wesentlich stilvoller. Der Tee kann sein Aroma aufgrund des langen Zubereitungsprozesses viel intensiver entfalten.